27.01.2007 - dirty race

Gestern fand das dirty race statt, ein Crossduathlon in Murr, eine entgegen dem Namen durch und durch saubere Sache.

Die Disziplinen:
- Helm organisieren, weil ich meinen zuhause vergessen hatte
- 2 Stunden frieren
- 5 km laufen
- 15 km MTB
- 4 km laufen
- Feiern

Das Frieren war mit dem Startschuss abgehakt, sofort wars warm. Ich hatte in der Wechselzone eine Jacke ans Rad gehängt, die ich nach dem Laufen dann aber doch nicht angezogen hab.

Die 5 km Laufen waren geprägt von Respekt vor dem Rest, der noch kommen sollte. Ich bin recht defensiv gelaufen, als mich nach ca. 1 km ein schnuckeliger Lauffloh überholte, dachte ich, gut, das ist mein Tempomacher.

Nach gut 22 Minuten kam ich in die Wechselzone. Die MTB-Strecke ging über 2 Runden je 7,5 km, am Anfang recht flach, es war ziemlich voll und überholen war schlecht bis gar nicht möglich. Dann kam ein langer Berg, wieder konnte ich dort meine Stärke ausspielen und etliche Radler überholen. Leider wurde der Berg immer steiler und ich bekam unter Belastung vorne das kleine Ritzel nicht drauf. So musste ich wie viele andere auch schieben und wurde von ein paar Radlern wieder überholt.



Meist bestand der Weg aus zwei vereisten Traktorreifenspuren und tiefem Schnee dazwischen und aussen. Beim Spurwechsel oder wenn das Vorderrad mal nicht da hin wollte wo ich hinwollte landete ich im tiefen Schnee, entweder in voller Länge oder nur mit den Füssen.



Ab und zu gab es fetzige Abfahrten, an denen ich nciht so viel Zeit verlor wie befürchtet. Hirn abschalten klappt im Rennen doch ganz gut, vor allem wenn man weich fällt.

In der zweiten Runde war das Feld sehr weit auseinandergezogen und jeder konnte sein Tempo fahren. Mein Quietscheentchen kam inzwischen oft zum Einsatz, immer, wenn ein paar Zuschauer Stimmung machten liess ich es zu deren Freude quietschen.



Diesmal machte ich auch auf der breiten Wiesenabfahrt, wo viel Zuschauer standen, den Abflug und erntete dafür Sonderapplaus.

Nach ca. 1:20 war ich wieder in der Wechselzone. Nun lief ich der Spitze entgegen, die Ersten kamen gerade ins Ziel, war beeindruckend, was die entgegenkommenden Läufer für ein Tempo draufhatten.

Die 4 km lief ich dann sehr entspannt, am Anfang überholte mich ein Läufer, den liess ich ziehen, danach war nach vorne nichts mehr zu holen und die Läufer hinter mir hielt ich einfach auf 50 bis 100 Meter Distanz.

Nach ca. 1:39 lief ich ins Ziel.



Knapp 10 Minuten später kam Günter vom Lauftreff rein, nochmal 10 Minuten später Sigi. Alle hatten ihren Spass. Vorher hatten wir keine Lust, hinterher waren wir froh, dabeigewesen zu sein.

Mit meiner Einteilung war ich hochzufrieden, die Platzierung der Splits: 75./64./63. Gesamt: 64. von 117 Männern im Ziel, sind wohl viele ausgestiegen, gestartet waren insgesamt 169 Teilnehmer, im Ziel kamen 131 an.

Crossduathlon, immer wieder gern

28.1.07 18:26

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen